Start Gujarat Modhera und Patan

Modhera und Patan - Stufenbrunnen und Sonnentempel

An einem Wochenende hatte mich mal wieder meine Leidenschaft für indische Tempel erfasst. Ich flog von Mumbai nach Ahmedabad. Diesmal wollte ich allerdings nicht in die Stadt Ahmedabad selbst, sondern einen Abstecher in die Umgebung machen. Ich wollte den Sonnentempel von Modhera und den schönsten Stufenbrunnen von Indien in Patan besichtigen.

Für diesen Ausflug nach Gujarat war ich etwas knapp mit der Zeit. Freitagabend nahm ich die Abendmaschine von Mumbai nach Ahmedabad. Den Samstag hatte ich Zeit für die Tour, am Sonntagmorgen musste ich nach Mumbai zurück. Für die Übernachtung buchte ich das Gateway Hotel, das zur Taj Gruppe gehört. Ich brauchte ein wenig Luxus - auf ein Hotel wie das in Hyderabad einige Wochen zuvor mit Ratte im Badezimmer hatte ich keine Lust. Vom Preis her sind einige Hotels der Taj gar nicht so teuer, das Einzelzimmer gab es hier in Ahmedabad unter 100 US Dollar. Die Taj Hotels kann man im Internet mit Kreditkarte auch fest reservieren und buchen. Ausserdem gibt es hier abends ein Bier zum Dinner im ansonsten trockenen Gujarat. Hier konnte ich auch sicher sein, dass es keine Probleme mit dem Mietwagen geben würde. Dafür kostete der Mietwagen dann auch 80 US $ für den einen Tag - woanders bezahlt man nur die Hälfte.

Es klappte dafür alles wie am Schnürchen. Samstagmorgen liess ich mich erstmal nach Modhera fahren, das etwa 100 km nördlich von Ahmedabad liegt. Bei Modhera befindet sich ein sehr schöner Sonnentempel. Dieser ist deutlich kleiner wie der Sonnentempel von Konarak in Orissa, ist dafür aber auch 200 Jahre älter und stammt aus dem 11. Jh. n. Chr.

Auch der Sonnentempel von Modhera ist an der Aussenseite ein steinernes Bilderbuch. An den Aussenwänden befinden sich 52 Säulen, die komplett mit Reliefs bedeckt sind. Abgebildet sind Götter, schöne Mädchen, es gibt Elefantenfriese, Szenen aus dem Ramayana.

Der Sonnengott Surya, dem der Tempel gewidmet ist, ist natürlich auch vertreten - sowohl aussen als auch innen.

Im Innern ist die Statue von Surya so angebracht, dass bei Tag- und Nachtgleiche die Strahlen der Sonne morgens auf das Bild von Surya fallen.

Auch hier gibt es erotische Reliefs - dezent und klein, aber nicht zu übersehen.

Vor dem Sonnentempel befindet sich an rechteckiges Becken (Surya Kund). Kleine pyramidenförme Treppen führen hinunter. Wasser befand sich bei meinem Besuch nicht im Becken.

Von Modhera aus fuhren wir weiter nach Patan, das liegt 30 km nördlich von Modhera.

Patan

In Patan angekommen, fuhren wir direkt zum Rani-ki-vav. So heisst der Stufenbrunnen aus dem 11 Jh. n. Chr., der hier vor 30 Jahren wieder komplett freigelegt wurde. Die Anlage ist 27 m tief, ca. 65 m lang und 20 m breit.

Von der einen Seite kann man direkt in den Brunnenschacht hineinschauen.

Über mehrere teilweise überdachte Treppen kann man bis zum Brunnenschacht hinabsteigen. Berühmt ist er der Rani-ki-vav für seine Verzierungen am Brunnenschacht.

Besonders der Gott Vishnu und einige seiner Inkarnationen sind hier dargestellt. Oft wird Vishnu als Varaha, der Eber dargestellt. Die kleine Figur auf seinem Ellenbogen ist die Erdgöttin Prithvi, die auf einer Lotusblüte sitzt. Prithvi wurde von Varaha aus dem urzeitlichen Ozean gerettet und streichelt ihm daher dankbar die Schnauze.

Leichtbekleidete Statuen mit Modelmassen wie die Dame neben Varaha sorgen auch hier für eine gewisse Sinnlichkeit.

Auch bei dieser Figur dreht es sich um Vishnu. Es ist Kalki, die als zukünftige Inkarnation Vishnus als Reiter auf einem Pferd dargestellt wird.

Für den 130 km langen Rückweg nach Ahmedabad benötigten wir 2.5 Stunden.